Die Weserrenaissance – Ein eigener Baustil

Die sogenannte Weserrenaissance war ein Baustil im 16 Jahrhundert, der noch heute viele Städte und Schlösser der Region prägt. Wir empfehlen Besucher unseres Ferienhauses den Besuch des nahen Schloß Bevern sowie der Städte Einbeck und Höxter, die mit einer Vielzahl von historischen Gebäuden aus dieser Bauepoche aufwarten. Auch bei Besuchen der Städte Hameln und Bad Karlshafen oder der Schlösser Hämelschenburg und Fürstenberg mit der Porzelanmanufaktur trifft man immer wieder auf Elemente der Weserrenaissance.

In der Zeit zwischen Reformation und 30jährigen Krieg setzte in der Weserregion ein Bauboom ein, der später als Weserrenaissance bezeichnet wurde. Die Schlösser des Adels wurden von mittelalterlichen Burgen in repräsentative Schlösser umgewandelt, wobei geschlossene Anlagenmit aufeinanderstoßenden Flügeln und Treppentürmen bevorzugt wurden.  Die charakteristischen Zwerchhäuser mit sogenannten welschen Giebeln kamen aus der Ferne besonders gut zur Geltung, da die Schlösser immer noch von hohen Wällen umgeben waren. Auch die bürgerlichen Häuser wurden mit traufseitigen Giebeln oder Utluchten versehen und sind meistens durch große Dielentore gekennzeichnet.

Das am leichtesten erreichbar Ziel ist natürlich die Stadt Einbeck. Das gesamte Bild der Tiedexer Straße passt in die Bauzeit, eines der bekanntesten Beispiele der bürgerlichen Baukunst der Weserrenaissance ist jedoch das Eicksche Haus. Das Eickesche Haus wurde um 1612 erbaut. Es steht fünf Gefache breit mit der Traufe zur Marktstraße und ist acht Gefache tief. Die Fassaden des Eickeschen Hauses sind mit reichem Schnitzwerk verziert, die die kulturelle Bedeutung des Bauwerkes ausmachen. Mit ornamentalen Schnitzwerk versehen sind die Schwellen der vorkragenden oberen Stockwerke, die 51 Konsolen und die Füllhölzer. Nach mehreren unsachgemäßen Sanierung bestand 2001 Einsturzgefahr. Das Bauwerk wurde durch private und öffentliche Spenden bis 2010 saniert und beherbert heute das Tourismusbüro Einbeck. Erwähnenswert ist in Einbeck auch noch das alte Rathaus mit drei Türmen und Utluchten.

Innenhof Schloss Bevern

Ein weiteres Highlight in unmittelbarer Umgebung des Ferienhauses ist das Schloss Bevern. Der Schlossbau gehört zu den bedeutendsten Baudenkmälern der Weserrenaissance und wurde 1603 bis 1612 durch Statius von Münchhausen an der Stelle eines alten Herrensitzes erbaut. Idyllisch zwischen Solling und Vogler gelegen ist besonders die vollkommen geschlossene Innenhof der vierpflügeligen Anlage beeindruckend. Typisch für die Epoche der Treppenturm in der nordöstlichen Ecke sowie die Vielzahl der Ornamente.  Die Anlage wurde als Wasserburg geplant und ist noch heute von einem allerdings ausgetrocknetem Graben umgeben. Das Schloss hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich, in der vor allem die Zeit als Besserungs- und Arbeitsanstalt negativ auffällt („Bist Du nicht artig, kommst Du nach Bevern“ hieß es in der Region). Heute ist das Schloss aufwendig saniert und beherbert ein Museum zu seiner wechselvollen Geschichte sowie Restaurant und Cafe.

Dechanei in Höxter

Viele interessante Gebäude der Weserrenaissance befinden sich auch in der Stadt Höxter. Besonders hervorzuheben sind das Küsterhaus von 1565, das Adam-und-Eva-Haus von 1571 in der Stummrigestraße, das 1613 ebenfalls im Stil der Weserrenaissance erbaute Rathaus Höxter sowie die alte Dechanei von 1561 auf dem Marktplatz. Die Dechanei war ein Adelssitz der Familie von Amelunxen und beherrscht mit über 60 geschnitzte Halbrosetten den Marktplatz, von denen keine Rosette der anderen gleicht. In unmittelbarer Nähe zu Höxter liegt auch das Kloster Corvey. Auch wenn es nicht direkt zur Epoche gehört, ist es als Weltkulturerbe ein außergewöhnliches Ziel in der Region.

Schloss Hehlen an der Weser

Fährt man von Höxter weiter Richtung Norden reihen sich an der Weser Bauwerke wie Perlen an einer Schnur. Besonders zu erwähnen sind das Schloß Hehlen, die Hämelschenburg sowie die Innenstadt von Hameln miteinzigartigen Gebäuden in der Osterstraße, am Pferdemarkt sowie an der Bäckerstraße. Wer länger bei uns im Ferienhaus weilt, sollte eine Tagestour nach Hameln unternehmen, das nur 50 Minuten von Dassel entfernt liegt.

Auch unser Ferienhaus ist ein historisches Haus. In den Grundmauern von 1350 wurde es in der heutigen Gestalt aber erst um 1820 gebaut. Damit gehört es natürlich nicht in die Epoche der Weserrenaissance und hätte als Arme Leute Haus auch nie Stilelemente aufnehmen können. Macht nichts, seinen eigenen Stil hat es trotzdem.

Counter script

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.